2014-09-13 Cape Ann CG, Gloucester, MA

We and a couple thousand other people drive to the point of Cape Ann, the town of Rockport, to play the tourist game. From the usual water color seascapes to saltwater taffy and Motiv #1, Rockport has it all. On Bearskin Neck we visited an “Open House”, the property was offered for 800 000.00 USD. We choose to spend just a little less money on Strudel and coffee @ Harold’s Austrian Strudel House and @ The Pewter House on a couple of trinkets and 10 assorted pieces of Salt Water Taffy for 2.00 USD. Th machine that wraps the taffy is from 1904, but still wraps perfectly.

In the evening Helga and I celebrated our 8th anniversary at the “Mile Marker One” restaurant of the Cape Ann Marina Resort with Salmon for Helga and, what else, a lobstah for Rudi. Our server later congratulated me on my masterful handling of this crustacean. No tourist bib for me, not one spot on my shirt and all the shell empty of the meat and tamale.

A very nice evening as the conclusion of a very nice day.

 

Samstag, 13. September 2014

Fast schon wie gewohnt: Sonne und blauer Himmel. Ich stehe schon etwas frueher als Rudi auf und mache einen kurzen Trail zum River-View. Man hat einen umfassenden Blick auf das Delta vom Annisquam-River, dass in der Sonne glitzert. Eigentlich ist der Fluss nur eine Verbindung zwischen einzelnen Buchten. Es ist gerade Ebbe und die vielen Boote liegen fast auf dem Trockenen. Nach dem Fruehstueck versuche ich einige Telefonate nach Old Germany, erreiche aber nur Margit und Margret.

Wir fahren nach Rockport, dem naechsten Ort noerdlich an der Kueste. Hier herrscht totaler Touristenrummel. Man wird fast geschoben. Nicht so ganz nach unserem Geschmack. In einem Strudelcafe (Rudi war frueher schon mal dort) gibt es wunderbaren Apfel- und Blueberry-Strudel mit Blick auf den Hafen.

Wir kaufen einige Andenken, aber alles ist sehr, sehr teuer und vieles totaler Kitsch, leider. Rudi macht dann noch Halt an einem Candy-Laden. Dort werden mit einer alten Maschine Anfang 1900 richtige Bonbons (Salt water taffy), jedes einzeln in Papier eingewickelt, in verschiedenen Geschmacksrichtungen angefertig und verkauft.

Wir fahren dann wieder zurueck zu unserem Campground, vorbei an wunderbaren Haeusern, nicht gerade fuer einen Normalverbraucher, aber trotzdem schoen zum Ansehen. Die ganze Gegend ist das bevorzugte Wohngebiet der “Besserverdiener” aus dem Grossraum Boston.

Heute vor 8 Jahren haben wir uns in Smithers Canada getroffen, also gehen wir zur Feier des Tages ins Marina-Restaurant von Cape Ann. Rudi bekommt seinen geliebten Lobster und ich esse Lachs.

In der Nacht etwas Regen.

 

Leave a Reply