2014-09-03 MyBrothersPlace CG to Pittston Farms

Start @ 09:15. First 45 m on I-95 S to Medway exit and then from Millinocket 99 Miles on the “Golden Road”. This is a Logging Highway built by the Great Northern Paper Company. It runs from the border with Quebec Province over 150 miles to the (now defunct) Paper Mill in Millinocket. Altough it is in terrible shape it is a highway nonetheless with many feeder roads from both sides to bring the wood out of the millions of acres Great Northern owned or had the logging rights to.

One third of the miles are blacktop, the rest is gravel. The gravel is easier to drive, the blacktop has terrible potholes and is much less wide than the gravel section, so avoiding them is more difficult and the gravel has smother potholes.

After 4.5 hours and a couple small diversions we reached our goal at Pittston Farm. The interior of the trailer took a beating, even the TV crashed its confinement and to the ground. Thankfully the tube did not implode. Also, Rudi had forgotten to close the rear window, so a fine layer of dust, light brown, not GOLDEN, had accumulated. Helga was not delighted. The perils of going off the beaten track.

We probably were the only Texans in 2014 to visit.

Pittston Farms was originally the supply and lodging center for the forestry workers in the western Maine woods. Now it is run by a family as a small motel, campground and as a restaurant. Summer is their slow season, as it takes even from the south about 20 miles of gravel road (1 hour of travel) to reach Pittston Farm which is situated confluence of the North and South branch of the Penobscot river. Due to the extensive Maine Snowmobile Trails network on Winter weekends they have over 1000 snowmobilers. Apart from half a dozend permanent RVs we were the only ones that ventured into the great north.

Pittston Farm by necessity is energy-wise totally independent They have two 10 KW wind generators on 120 ft guided steel towers, feeding 44 2 Volt Trojan Golf Cart accumulators. Their longer distance distribution runs 800 Volts and where 115 V is necessary they run electronic up/down converters. Quite an interesting example of off-the-grid living.

For our supper we walked to the restaurant. This is not anymore like in olden times a traditional family style, eat-what-the chef-cooks affair, it is a-la carte plus a daily special. Helga had the chicken Marsala and I had the Seafood platter. Even taken into consideration the distance the food items had to travel to our table, in retrospect the bill was quite high. The presentation and taste was disappointing, too. We both would have preferred simple but tasty home-style, more appropriate to the circumstances. The exception was the terrific tasty cornbread, which one of the daughters pointed out was her creation.

It was so absolutely quiet, that one could hear his own thoughts from a mile away. Almost too quiet to sleep, but the mourning songs of a loon or two did finally lull us into sleep.

Deutsch:

Endlich geht es wieder “on the Road”. Gegen 9.45 Uhr fahren wir los mit unserem Van Richtung Pittston-Farm, unser heutiges Ziel. Ueber Millinocket am suedlichen Ende des Baxter-State-Parks. Diese Stadt ist heute eine sog. Geisterstadt. Bis vor einigen Jahren war hier eine grosse Papierfabrik, die das Holz aus der Umgebung fuer die Zeitungsindustrie verarbeitet hat. Heute ist diese Paper Mill geschlossen, es gibt keine weiteren Arbeitsplaetze, also ziehen die Leute weg. Nur noch der Tourismus bringt noch etwas Geld. Das

geschlagene Holz wird direkt nach Canada Provinz Quebec geliefert. So aendern sich sichtbar die Zeiten wie ueberall auf der Welt. Ueber die sog. Golden Road, nur Gravel und Lehmboden, fahren wir ca. 99 Meilen (160 km) in Richtung Pittston-Farm. Ab und zu kommt uns einer der riesigen Holztransporter entgegen. Sie fahren in einer riesigen Staubwolke mit hoher Geschwindigkeit an uns vorbei. Wir fahren an einigen wunderbaren Seen dieser Gegend entlang, dies bei herrlichem Sonnenschein. Es ist eine richtige Rumpeltour, Rudi muss sehr aufpassen, aber er war vor vielen Jahren schon einmal hier und wollte es mir auch zeigen.

Gegen 15.30 Uhr kommen wir an der Pittston-Farm an. Sie liegt auf einer Hochflaeche (Hochmoor) ca. 300 m hoch. Diese Farm wurde 1907 erbaut fuer die Great-Northern-Comp. (Holzcomp.), als Standquartier fuer die Arbeiter und leit. Angestellten. Damals umfasste die Farm ca. 380.000 Acre ( = ca 100 000 Hektar). Es wurden Kartoffeln, Getreide und Gemuese angebaut fuer den Eigenverbrauch. Nach dem Niedergang der Holzindustrie wurde die Farm verkauft, heute umfasst sie noch ca. 100 Hektar. Sie ist ein Restaurant mit Uebernachtungsmoeglichkeiten und ausserdem ist ein Campground angeschlossen mit Stromanschluss, jedoch ohne Frisch- und Abwasser. Auf Anordnung der Naturschutzbehoerde darf nichts mehr angebaut werden.

Das ganze Areal liegt in einer riesigen Schleife des Flussses Penobscot-Rivers. Es ist ein sehr gutes Jagd- und Fischgebiet. Auf dem Campground stehen ca. 10 bis 15 Dauercamper, also Jaeger und Fischer. Sonst kommen im Sommer nicht allzuviel normale Camper dort hinauf. Aber im Winter?…….. Da ist dort die Hoelle los. Am Wochende ca. 1000 und in der Woche taeglich ca. 300 Snowmobilfahrer. Das ist der grosse Hit. Sie kommen von allen Gegenden, bis von Canda, das ja nur wenige Meilen entfernt ist.

Wir koennen uns den Platz selbst aussuchen und stehen auf einer Wiese voellig alleine am Waldrand, sehr sehr ruhig. Nur einige Voegel sind zu hoeren. Aber es gibt eine boese Ueberraschung fuer uns: Das Fenster in der Heckkueche war nicht ganz geschlossen. Alles ist voller Staub der Strasse. Also heisst es erstmal sauber machen und putzen. Auch ist durch die Rumpelfahrt vieles durcheinander gefallen. Sogar der Fernseher (wird gar nicht genutzt) ist von seinem Platz aus seiner Verankerung gerissen worden und auf den Boden gefallen. Also putzen und saubermachen. Koennte schlimmer sein. Wir beschliessen auf der Farm im Restaurant zum Essen zu gehen. Leider ist sehr teuer und die Qualitaet entspricht nicht ganz unseren Vorstellungen.

Wir sitzen noch etwas draussen, leider sind die Moskitos zu viel und zu hungrig, also gehen wir rein und wollen bald schlafen gehen.

Die Nacht ist unheimlich ruhig, kaum ein Laut ist zu hoeren. Fast ist es zu ruhig zum Schafen, aber wir geniessen diese Ruhe und die Naturnaehe.

Nur der sehr schwermuetige Ruf von einigen Loons (einer speziellen Wasservogelart) ist zu hoeren. Mal abwarten, was der naechste Tag bringt.

 

 

Leave a Reply