2014-08-27 Wednesday, MyBrothersPlace CG

 

We wanted to visit one of the local Amish communities. Driving down Military Road almost to the border I had to ask a Border Guard that was watching out for illegals coming from Canada for the directions to the Amish settlement. The officer was very friendly (probably bored a bit, too) and we had a good chat. He started out with the border guard in Eagle Pass, Texas, but as a Mainer, he prefers Houlton, despite the long winter months.

We found the Amish settlement which is right at the Canadian border. They were making hay and as is their custom and is according to their rules, the big flatbed wagon was pulled by four sturdy horses, but the hay baler behind it was powered by its own gas engine. Rule: no powered transportation, but implements can be powered. The machine that wrapped the bales was powered by its own engine, too. There is no outside connection/dependency allowed like for electricity or phone, so the Amish “Hausfrau” has a washing machine with its own Briggs & Stratton gas engine.

We drove along the border for a while and there was an aluminum borderpost in the shape of an obelisk about 4 feet high and it had United States engraved on one side and Canada on the other, so I photographed Helga doing the “I am standing in two countries at the same time” trick. On the way back we made friends with 4 Amish youth who were driving their buggy along the road to a hunt for pigeons. With a BB gun.

Later on we drove west on a side road towards Smyrna. The road after a short while changed into a logging road, dirt and only one lane and a half wide. Very interesting to drive, as we went across the ridges of the Appalachians. At a construction site we had to stop for a wide load convoy. We talked with the flagman who is with a company by the name of 3-phase, which is building a 48 unit wind farm of 2.5 MW Vesta turbines on a ridge close by. The flagman had once before worked for Iberdrola on the Kenedy windfarm in Sarita. Coincidence, coincidence.

In Smyrna we drove by the Amish store, not knowing that it was the Amish store, as it is named the Pioneer Store.

A sausage dinner und a “Radlermass” (shandy) before bed made for the satisfying end of another very good day.

Deutsch:

Wieder schoenes Wetter. Yoga und Lauf wie fast immer. Gemuetliches Fruehstueck zusammen. Was machen wir heute, denn der Van ist noch in Arbeit. Wir wollen eine Amish-Gemeinde besuchen, aber erstmal finden, wo? Unterwegs fragen wir einen Border-Officer nach diesem Ort. Er hat seinen Dienst in der Grenz- und Zollpolizei am Eagle-Pass in Texas begonnen, so klein ist auch in USA die Welt. Wir finden diese Amish-Ansiedlung. Die Leute sind gerade am Heu einfahren. Der Wagen wird von 4 staemmigen Pferden gezogen, da die Amish keine Autos, Traktoren o.aehnlich benutzen. Auf dem Ladewagen war ein Bezinmotor, der die Vorrichtung fuer das Pressen der Heuballen angetrieben hat. Abtransportiert wurden diese Ballen auf kleineren Wagen, die auch von einem Pferd gezogen wurden. Wir sind dann noch ein Stueck weitergefahren, genau an der Grenze zu Canada New Brunswick entlang. An einer Steingrenzsaeule, auf der einen Seite stand Canada und auf der anderen Seite USA, stand ich auf beiden Seiten, Rudi hat ein Bild davon gemacht. Kleinigkeit was Kinder freut. Auf der Rueckfahrt, die Strasse ist an der Grenze zu Ende, treffen wir auf Amish-Boys, die mit einem Luftgewehr auf Taubenjagd fahren, mit Pferd und kleinem Buggy, Wir koennen uns gut mit ihnen unterhalten, sie sprechen englisch und eine Art Altdeutsch. Davon noch spaeter extra. Die Pferde sind oft ausgediente Traberpferde, die von den Amish aufgekauft werden, Das sind gute Laufpferde, sie fahren mit ihren Buggys ja auch auf den normalen Strassen, Die Zugpferde an den landw, Fahrzeugen sind meist Kaltblueter. Wir fahren dannn weiter auf dieser Nebenstrecke, die irgendwo in eine Loggingstrasse muendet. D.,h, hier fahren die grossen Holztrucks. Ganz schoen grosse Dinger. An einer Baustelle werden wir angehalten, da 2 grosse ueberbreite Trucks auf der Gegenfahrbahn kommen. Wir unterhalten uns mit dem Arbeiter, der uns erklaert, dass hier eine Anlage mit ca. 48 grossen 2.5 Megawatt starken Windraedern gebaut wird. Er hat auch schon an der Anlage die bei uns auf der Kenedy Ranch steht, gearbeitet, hier sind es ja weit ueber 200 Windraeder. Dann wollen wir in Smyrna noch in den Amish-Laden einkaufen. Wir fahren aber daran vorbei ohne ihn zu sehen. Pech. Also geht es wieder zurueck auf den Campground, Abendessen im Freien.

Was ist morgen los?

 

 

 

Leave a Reply