2014-08-23 Saturday MyBrothersPlace CG Houlton Maine

 

@ 09:30 I tried to start the Van. It took almost a full minute of cranking to build up enough oil pressure to start. Drove to the dealership and Helga followed in the rental car.

 

Then we visited the farmers market downtown. Many of the vendors were Old Order Amish from three surrounding communities. Wonderful fruits and vegetables and homemade products. We talked at length in German with two of the Amish men who enjoyed our conversation, as we did. We went back to the CG and stowed our treasures in the fridge and the cooler and later returned downtown to take a stroll in the park along the Meduxnekeag River. Very well kept little park and there is a modern wooden arch pedestrian bridge across the river.

We had a very good lunch in the Elm Tree Diner. Helga had the Turkey dinner and I had the Haddock and Scallops combo. It does not look like a conventional old style diner, but the quality and taste of the food, the ambiance and the people definitely are great diner material.

Quiet end of the day, reading in the sunshine.

Deutsch:

Zuerst bringen wir den Van (der wenn er kalt ist Gott sei Dank mit Muehe und not anspringt) zur Werkstatt, wo er ja am Montag repariert werden soll????

Ich fahre mit dem Mietwagen, einem grossen Toyota Sienna mit Automatik. Ist eine Umstellung, faehrt aber sehr gut und ich komme heil an.

 

 

Wir haben gelesen, dass es heute einen Farmers-Markt auf dem Marktplatz von Houlton gibt. Also nichts wie hin. Es ist ein kleiner Marktplatz und ein kleiner, aber feiner Markt mit netten Leuten. Es sind vielleicht 10-15 Staende. Es gibt Gemuese, Brot, alles aus Ziegenmilch, selbstgestricktes und genaehtes und natuerlich wie ueberall Schmuck. Der Clou eine Farm, die mit dem Ziegenmilchsortiment, verkauft ein Gelee mit BIER-Grundlage. 1X mit Rauchbier, 1x nach Koelschart und 1x mit hiesigem Bier. Das mit Rauchbier schmeckt uns am besten, wir nehmen ein Glas mit. Es sind auch 3 AMISH-Farmer da mit Brot und Gemuese. Wir kaufen auch hier etwas und haben mit allen 3 Farmern wirklich gute Gespraeche in Deutsch. Sie sind sehr interessiert, wo wir her sind, was wir machen und und und. Ueber die AMISH werde ich extra etwas am Schluss schreiben, ist wirklich interessant.

Nach unserem Einkauf fahren wir kurz auf unserem Campground und bringen unsere Schaetze in den Kuehlschrank. Dann wieder in die Town. Wir machen einen Stop am Meduxnekeag Fluss mit einem sehr schoenem Spazierweg mit Beleuchtung in Form von Gaslaternen. Am Weg stehen immer wieder Tafeln mit interessanten Texten ueber die Vergangenheit der Stadt. Wie Holzfaellung, Holzhandel, Gruendung der Stadt. Dann auch noch ein Text ueber die Air-Basis, die waehrend dem Krieg eine Kriegsgefangenen-Camp war. Hier waren auch deutsche Soldaten. Sie wurden z.T. Auf den Kartoffelfeldern als freiwillige Erntehelfer eingesetzt, bekamen sogar einen kleinen Lohn. Hatten anscheinend guten Kontakt zur Bevoelkerung.

Dann nochmal nach einem Baumark suchen. Wir finden auch einen. Rudi braucht nur einige Schrauben, Bolzen ect. Aber so eine nette, gute und freundliche Bedienung, das kann man bei uns ja suchen! Wegen 6.50 $ hatte der Verkaeufer eine Geduld und hat gesucht fuer Rudi, fanden wir sehr gut.

Jetzt hatten wir aber Hunger, also etwas gesucht. Wir sind in eine kleines Restaurant (Diner) mit sogenanntem County- oder Home-Cooking gegangen. Prima. Rudi hatte Fisch gegrillt und panierte Scallops (Miesmuscheln) mit Kartoffelbrei und Squash gemuse (Kuerbis) und sehr guter hausgemachter Sosse. Ich hatte Putenbraten, Kartoffelbrei, ebenfalls Kuerbisgemuese und Cranberrysosse und Bratensosse. Alles sehr, sehr gut. Rudi hat Eistee und ich Kaffee getrunken, beides soviel man mag. War ein gutes Mittagessen.

Fazit: Wir sind positiv erstaunt, wie eine so kleine Stadt mit ca. 7000 EW alles so gut auf die Reihe bringt. Alles ist sauber, die Haeuser gepflegt einschl. Der Gaerten. Einen so schoenen kleinen Park am River, schoenen gemuetlichen Marktplatz mit 2 Cafes und und. wie wir gelesen haben ueber den Sommer jede Woche ein Konzert, kleine Feste usw. Alles nicht auf Touristen zugeschnitten, sondern fuer die Bewohner von Houlton. Gefaellt uns sehr gut.

Aber der kalte Winter!!!!

 

Leave a Reply